| HUNDERTWASSER-Ausstellung im Kunsthaus Apolda| HUNDERTWASSER-Ausstellung im Kunsthaus Apolda

Auf der Grundlage des Thüringer Corona Eindämmungserlasses vom 23.08.2021 gelten für den Ausstellungsbetrieb des Kunsthauses Apolda Avantgarde nachfolgende Festlegungen: Im Interesse der Wahrung der notwendigen Hygiene und Sicherheitsvorschriften zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARSCoV2 werden nachfolgende Festlegungen getroffen:

  1. Auf Grund der geltenden Richtlinien zur Bekämpfung der CoronaPandemie ist der Zutritt in das Kunsthaus Apolda Avantgarde
    1. In der Basisstufe Grün (Inzidenz unter 35) nicht an eine Testpflicht bzw. einen GenesenenNachweis oder an eine Impfbescheinigung gebunden.
    2. In der Warnstufe Gelb (Inzidenz von 35,0 bis 99,9 sowie Überschreitung der Hospitalisierungsgrenze von 4,0 bis 6,0 oder der ITS Auslastung von 3,0% bis 5,9 %) ist der Zutritt nur mit einem Antigenschnelltest (max. 24 Stunden alt) oder PCRTest (max. 48 Stunden alt) möglich. Alternativ hierzu ist der Nachweis einer vollständigen CovidImpfung (mindestens 14 Tage zurückliegend) bzw. die Genesung von einer CovidInfektion nachzuweisen. Ausgenommen von der Regelung sind Kinder bis zum sechsten Lebensjahr und Schüler, weil sie im Rahmen eines Schulkonzepts regelmäßig getestet werden. Selbsttest werden nicht anerkannt.
    3. Sollten weitere Warnstufen eintreten ist das Hygieneschutzkonzept anzupassen.
  2. Um den vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,5 m zu gewährleisten, dürfen sich im Kunsthaus gleichzeitig nur max. 40 Personen aufhalten. Eine Zeitfensterreservierung wird von uns nicht angeboten.
  3. Für jeden Besucher ab dem vollendeten 15. Lebensjahres besteht eine grundsätzliche Pflicht zum Tragen einer qualifizierten Gesichtsmaske. Zur Steuerung der Besucherströme wird eine Aufsichtskraft am Eingang des Hauses eingesetzt, die die Zutrittsbeschränkung von max.40 Personen, das Ausfüllen der Formulare zur Kontaktnachverfolgung, das Anlegen des MundNasenSchutzes sowie bei einer Inzidenz von über 35 die erforderlichen Dokumente für Geimpfte, Genesene und Getestete überwacht. Besucher, die nicht Zutrittsberechtigt sind und das Anlegen eines MundNasen Schutzes verweigern, kann der Zutritt mit Verweis auf das Hausrecht verwehrt werden.
  4. Am Eingang des Kunsthauses sowie in den Sanitäranlagen sind Handspender für Desinfektionsmittel verpflichtend. Zudem müssen in den Sanitäranlagen Seife sowie Papierhandtücher in ausreichender Menge verfügbar sein.
  5. Im Bereich der Eingangskasse und des Buchverkaufes sind entsprechende Spuckschutzwände installiert sowie Abstandsmarkierungen und Hinweisschilder zur Einhaltung des Mindestabstandes angebracht.
  6. Begleitveranstaltungen sind in den Räumen des Kunsthauses bis zu einer Personenzahl von max. 20 Besuchern nur mit Voranmeldung möglich. Führungen werden ab Mitte Juli 2021 (nur montags) wieder in das Ausstellungsprogramm aufgenommen. Das Museumscafé bleibt geschlossen.
  7. Für die Aufsichtskräfte besteht ebenfalls eine Schutzmaskenpflicht. Sollten sich das Personal der Kassen von ihren Spuckschutzwänden entfernen, so ist ebenfalls eine Maske aufzusetzen.
  8. Durch die Aufsichtskraft im Haus sind nach jeder Stunde Türklinken, Handläufe und andere relevante Kontaktbereiche zu desinfizieren. Zusätzlich wird vor Beginn des Ausstellungsbetriebes eine Stoßlüftung durchgeführt.

Auf Grund der notwendigen Einlasskontrollen, Erfassung der Kontaktnachverfolgung und der Personenbeschränkungen kann es zu Wartezeiten kommen. Da die Zutrittsvoraussetzungen zum Betreten des Kunsthauses Apolda Avantgarde Änderungen, entsprechend der Inzidenzzahlen unterliegen können, werden die Besucher gebeten, sich vor Ihrem Besuch über die aktuell gültigen »Regelungen im Kreis Weimarer Land zu informieren.

Apolda, 24.08.2021
gez. Giese Geschäftsführer